»  Über Murmeltiertrupp   »  Entstehungsgeschichte    »  Fragen & Antworten   »  Über den Zeichner   

Über Murmeltiertrupp

Jede Woche neu!
Murmeltiertrupp ist ein Webcomic von Maximilian Lückenhaus.
Immer zum Wochenanfang wird hier auf www.murmeltiertrupp.de ein neuer Comicstrip veröffentlicht.

Entstehungsgeschichte

Frühe Murmeltiertrupp-Comicstrips entstanden noch mit rotem Filzstift auf kariertem Schulpapier.
Später wurden die Comicstrips als Heftchen im Selbstverlag als einfache Schwarz-Weiß-Kopien produziert und verteilt.
Zwei Comicstrips aus der Zeit der Schwarz-Weiß-Heftchen.



Murmeltiertrupp entstand vor etlichen Jahren in der Schulzeit des Zeichners Maximilian Lückenhaus. In besonders inspirierenden Stunden (natürlich stets nach Schulschluss ;-) ) wurden auf kariertem Papier munter kurze Comicstrips mit Murmeltieren gezeichnet (nur Kleingeister behaupten, dass dieses karierte Papier ursprünglich für den Mathematikunterricht gedacht gewesen wäre). Im engsten Freundeskreis wurden dann die Heftchen als Original herumgezeigt. Aufgrund der Beliebtheit der Figuren war das aber bald nicht mehr die beste Möglichkeit, um eine wachsende Leserschaft zu erreichen. Und so wurden spätere Hefte als einfach gebundene Schwarz-Weiß-Kopien im Selbstverlag produziert und an eine kleine, aber wachsende Fan-Gemeinde verteilt. Jetzt allerdings nicht mehr auf kariertem Papier - ein Stilbruch für die Fans der ersten Stunde, der aber verschmerzbar war.

Gab es zu Beginn nur wenige Figuren, bevölkerten das Murmeltier-Universum bald zahlreiche Charaktere und Fahrzeuge an den unterschiedlichsten Schauplätzen. Und egal ob zu Lande, im Wasser oder in der Luft — überall kämpfen Murmeltiere mit der Tücke des Objekts.

Viele Heftchen und Comicstrips später entstand dann schließlich die Idee, Murmeltiertrupp als Webcomic zu veröffentlichen, um ihn einer größeren Leserschaft zu öffnen. Da kariertes Papier im Internet ein eher unübliches Format ist und da das Internet mittlerweile auch landesweit in Farbe ausgestrahlt wird, war schnell klar, dass hierfür Comicstrips in Farbe entstehen müssen. Neben neuen Comicstrips wurde hierfür dann auch manch alter Klassiker neu gezeichnet und koloriert. Ende 2016 war es dann endlich so weit: Murmeltiertrupp enterte das Internet mit einer eigenen Website. Seitdem wird einmal pro Woche ein neuer Strip veröffentlicht, den man kostenlos lesen und teilen kann, um so immer wieder neu in die vergnügliche Welt der Murmeltiere einzutauchen.

Fragen und Antworten an den Zeichner und Autor

Warum Murmeltiere?

Nachdem ich am Rande der Alpen aufgewachsen bin, war es nur natürlich, sich mit der dortigen Flora und Fauna zu beschäftigen. Und da stößt man über kurz oder lang auch auf Murmeltiere. Diese sehen nicht nur besonders knuffig aus, sondern eignen sich auch aufgrund ihres Körperbaus hervorragend, um in fiktiven Comic-Geschichten Dinge zu tun, die sonst Menschen tun würden. Da Alpenmurmeltiere in Kolonien leben, war es naheliegend, sie in ein Umfeld zu setzen, wie man es von organisierten Menschengruppen kennt. Und so war die Idee geboren, aus den Murmeltieren einen Trupp zu formen.

Warum Militär?

Gerade bei so knuffig und friedlich aussehenden Figuren wie den Murmeltieren, ist es besonders reizvoll, sie in einen konträren Rahmen zu stecken, wie ihn z.B. das Militär bietet. Dies liefert viel Stoff für Spannung, Situationskomik und Missverständnisse. Das Militär kann man ja auch getrost als einen der ältesten Versuche der Menschen ansehen, mit dem (oft auch vergeblich) angestrebt wird, Ordnung und Organisation in eine Ansammlung von Individuen zu bringen, denen ihre individuellen Bedürfnisse und ihr ureigenes Chaos meist deutlich näher liegen als ein wie auch immer geartetets, seltsam erscheinendes Ziel eines Anführes. Deshalb bietet es auch einen herrlichen Rahmen, um Situationen plakativ und humoristisch überspitzt darzustellen.

Und auch wenn die Murmeltiere mit Helm und Waffen durch die Zeichnungen tapsen, geht es nicht um die Darstellung von Krieg oder Gewalt. Die Comicstrips bei Murmeltiertrupp spielen allesamt bewusst in Friedenszeiten. Denn wenn man genauer hinter die Kulissen blickt: das Militär als Rahmen für die Geschichten in Murmeltiertrupp dient nur als Platzhalter für ähnliche Lebenssituationen und Organisationsformen; überall nämlich, wo Kommunikation in Missverständnissen endet, wo Hierachie zu surrealen Ergebnissen führt, wo Organisationen an der Störrischkeit ihrer Mitglieder zu scheitern drohen, oder Figuren mit der Tücke des Objekts kämpfen.

Tatsächlich könnten diese Geschichten also auch in einem ganz anderem Umfeld spielen, z.B. im Büro, in der Schule, in Behörden, Kliniken oder Konzernen. Überforderte Vorgesetzte, störrische Mitarbeiter, Inkompetenz auf allen Hierarchie-Ebenen, Missverständnisse — bewusst oder unbewusst — all dies kennt fast jeder aus seinem persönlichen, alltäglichen Umfeld. Im Grunde geht es also um Geschichten, die überall passieren, wo sich Menschen wie Murmeltiere zusammentun, im täglich neuen Versuch, sich gemeinsam den Widrigkeiten des Alltags zu stellen.

Wann und wo spielt das Ganze?

Wann: Heute, gestern, übermorgen.
Wo: Der Murmeltiertrupp ist ein reines Fantasieprodukt und soll deshalb auch nicht in einem speziellen Land oder Region spielen. Dementsprechend sind auch alle Fahrzeuge, Gerätschaften, Hoheitszeichen frei erfunden und sehen oftmals wie eine krude Mischung militärischer Utensilien aus verschiedenen Zeiten aus.

Wird es auch wieder Hefte geben?

Nein, zumindest derzeit gibt es keine Pläne, die Murmeltiere erneut auf Papier zu veröffentlichen. Stattdessen soll der Webcomic allwöchentlich um weitere Kurzabenteuer ergänzt werden, um so möglichst vielen Lesern einen kostenlosen Zugang zur Welt der Murmeltiere zu ermöglichen.

Ist das für die Murmeltiere nicht gefährlich?

Wie zuvor gesagt: die Geschichten spielen allesamt in Friedenszeiten. Dem liebenswürdigen Charakter der Murmeltiere entsprechend bleibt das Ganze deshalb immer recht friedfertig ohne echte Kämpfe oder Gewalt. Deshalb wird auch keinem der possierlichen Tierchen ein Härchen ihres Fells gekrümmt. Oder anders ausgedrückt: Für die Produktion von Murmeltiertrupp kamen keine Murmeltiere zu Schaden.

Über den Zeichner

Der Zeichner und Autor der Murmeltiertrupp-Comicstrips: Maximilian Lückenhaus
Maximilian Lückenhaus lebt und zeichnet in München. Er besitzt einen Anrufbeantworter und einen funktionsfähigen Farbcomputer aus dem Jahre 1989. Neben seiner Leidenschaft für Comics uncd Cartoons betätigt er sich künstlerisch auch in den Sparten Grafik, Malerei und elektronischer Musik.
Maximilian Lückenhaus veröffentlichte schon zahllose Comics, meist in Gemeinschaftsalben der Münchener Szene, wie z.B. Comicaze kostenlos oder im Valentin-Album (Vorschau), Wiesn-Album (Vorschau) und Bier-Album beim Volk Verlag, Comicstrich, X-TRON, Comixs, oder Comic-INDEX. Er gewann hin und wieder einen Publikumspreis (Comixs) und ist neben einigen Einzelausstellungen auch regelmäßig auf Gemeinschaftsausstellungen im süddeutschen Raum vertreten.
Lückenhaus-Cartoons finden sich auch auf den T-Shirts des Labels werkoderko. Einzelne Comicstrips oder Cartoons erschienen auch schon in der Süddeutschen Zeitung (münchen Beilage) oder im Münchner Merkur.
Seine Comicstrip-Reihe Murmeltiertrupp erscheint regelmäßig als Webcomic im Internet.